Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

Tag 30
Donnerstag, 14. Juni 2018

Hoffnung und Sehnsüchte

Am Anfang dieses Heftes haben wir erwähnt, dass Symbole und ihre Bedeutung einen tiefen Einblick in die Haltungen und Werte geben können, von denen Menschen geprägt sind. Manchmal sind sie wie Schlüssel zu unserer Seele, die voller Sehnsucht ist. Gott der uns geschaffen hat, hat das Vollkommene in uns angelegt; durch die Sünde wurde dies zerstört. Die Sehnsucht nach Vollkommenheit treibt unsere Herzen, unabhängig von Glaubensüberzeugungen, unablässig um.

Wenn wir erkennen, dass tief in uns ganz ähnliche Sehnsüchte schlummern wie bei Muslimen, dann hilft uns das, Menschen anderen Glaubens sensibler zu begegnen. Hier einige Beispiele für solche Sehnsüchte:

1. Frieden und Sicherheit: Jeder Mensch sehnt sich danach! Frieden und Sicherheit sind grundlegend fürs Menschsein, aber ironischerweise werden oft Kriege begonnen, um dies zu ermöglichen.

2. Hoffnung für die Zukunft: In jeder Kultur und jeder Religion gibt es Symbole der Hoffnung, z. B. Monumente, Hochhäuser, Moscheen oder Kirchen. Wenn diese Symbole zerstört werden, stirbt oft etwas in unserer Seele. Angesichts hoffnungsloser Situationen und Zukunftsaussichten müssen Symbole der Hoffnung wieder bestätigt oder neu geschaffen werden.

3. Eine intakte Beziehung mit Gott: Juden, Muslimen und Christen ist Gebet sehr wichtig. Jeder sucht in seiner Art die Beziehung zu Gott. Dies wird durch symbolische Haltungen und Handlungen ausgedrückt. Aber diese allein genügen nicht, nur die persönliche Beziehung zu unserem Schöpfer und Retter und die Verwandlung in sein Bild, kann Sehnsüchte stillen, und das Leben in eine Haltung von Dankbarkeit und Lobpreis verwandeln.

Wir beten

                          • Dass die Sehnsucht von Muslimen nach Gewissheit, von Gott angenommen zu sein, Türen für das Evangelium öffnet.
                          • Dass Gott uns kreativ macht, wie wir Symbole als Türöffner dafür einsetzen können, wie Jesus uns liebt.
                          • Dass Muslime Christen begegnen, die mit ihren Sehnsüchten zu Gott gehen. Und die von Gottes Liebe erfüllt sind und mit ihrem Leben Zeugnis geben.