Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

Gebetskalender 2012

Tag 10

330.000 Menschen von einer Gesamtbevölkerung von 820.000

Sonntag, 29. Juli 2012

Araber in Bahrain

Bahrain liegt zwischen dem Iran und Saudi Arabien und besteht aus über 30 Inseln im Arabischen Golf. Im Gegensatz zu seinen Nachbarn sind die Ölreserven Bahrains erschöpft und die Arbeitslosigkeit ist hoch. Dennoch sieht die Zukunft hoffnungsvoll aus, man bemüht sich, neue Arbeitsplätze zu schaffen. Die Mehrheit der Menschen in Bahrain spricht entweder Arabisch oder Farsi und zunehmend auch Englisch, während die ursprüngliche arabische Bevölkerung Golfarabisch und Baharna spricht. Unter ihnen gibt es Sunniten und Schiiten; beide brauchen die Botschaft, wie Gottes Frieden ihre großen Unterschiede überbrücken kann. Die Offenheit Bahrains gegenüber Ausländern ermöglicht es den Bahrainis, neue Lebensperspektiven kennenzulernen.

Ein Ergebnis dieser Öffnung zeigt sich in der Situation der Frauen in Bahrain. Diese haben mehr Möglichkeiten und Privilegien als die meisten arabischen Frauen. Obwohl offene Evangelisation nicht erlaubt ist, können sich Christen zu Gottesdiensten treffen und in persönlichen Kontakten Bibeln und christliche Literatur weitergeben. Wichtig ist allerdings, dass dies in einer Weise geschieht, die die arabische Kultur respektiert. Christliche Fachkräfte, Arbeiter und Unternehmer haben in Manama, der Hauptstadt Bahrains und dem wirtschaftlichen Zentrum des Landes, viele Möglichkeiten, in Kontakt mit Golfarabern zu kommen. Auf dem Markt in Manama, dem Herzen der Stadt, kann man bei einer Tasse arabischem Tee leicht ein freundliches Gespräch über den Glauben beginnen.

WIR BETEN:

  • Für Christen in Bahrain, dass sie in kreativer Weise bestehende Möglichkeiten ausnutzen, um Golfaraber zu treffen und Freundschaften mit ihnen aufzubauen.
  • Um Arbeitsmöglichkeiten für Christen, die langfristig in Bahrain tätig sein wollen.
  • Dass Geschäftsleute in Bahrain, besonders im schnellwachsenden Bankensektor, Jesus kennenlernen und Gott sie für seine Pläne einsetzen kann.