Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

Gebetskalender 2012

Tag 21
Donnerstag, 9. August 2012

Drusen im Nahen Osten

Die Drusen sind ein Volk mit einer eigenen Identität. Etwa eine Million lebt als arabischsprechende Minderheit im Nahen Osten. Sie werden meistens als Muslime bezeichnet, obwohl sie sich selbst nicht als solche betrachten. Vor über tausend Jahren trennten sie sich vom schiitischen Glauben. Dem Koran wird wenig Achtung entgegengebracht; er ist nur eines unter mehreren heiligen Büchern der Drusen. Drusen gehen nie in eine Moschee; religiös Interessierte treffen sich in sogenannten Madschlis (Versammlungen am Donnerstagabend). Dort lehren Älteste die Grundlagen und Lehren des drusischen Glaubens. Diese werden vorwiegend aus einem „Buch der Weisheit“ abgeleitet, das als geheim und heilig gilt. Die drusische Gemeinschaft schottet sich nach außen ab. Kein Angehöriger einer anderen Religion kann je Druse werden, auch nicht durch Heirat! Oft werden kleine Kinder benutzt, um Informationen auszusprechen, die durch Wahrsagerei vermittelt wurden. In der Gesellschaft wird dies sehr geschätzt, doch die Kinder geraten dadurch unter einen okkulten Einfluss.

Manche Drusen hören erst im Ausland von Jesus. Roy wuchs auf, ohne in die drusischen Lehren eingeweiht zu sein. Er erhielt ein Stipendium für ein Medizinstudium in einem osteuropäischen Land. Dort erlebten er und seine Frau Sara ihre Suche nach Gott ganz unterschiedlich. Sara begann, intensiv im Koran zu lesen und übernahm bald den islamischen Lebensstil. Sie fand sogar Gefallen daran, sich zu verschleiern. Roy dagegen hatte einen libanesisch-christlichen Freund, von dem er viel über den christlichen Glauben erfuhr. In ihrer Ehe lebten sich die beiden zunächst auseinander, denn jeder hielt an seiner religiösen Neuorientierung fest. Doch nachdem Roy sich entschloss, Jesus Christus nachzufolgen, beobachtete Sara die Veränderungen in seinem Leben. Vom Islam enttäuscht, begann auch sie, in der Bibel zu lesen und zu forschen.

WIR BETEN:

  • Dass Drusen den Gott der Bibel kennenlernen, der sie liebt und sich nach ihnen sehnt.
  • Dass sie die Praxis des Wahrsagens durch Kinder hinterfragen.
  • Dass an Jesus glaubende Drusen in ihrem Umfeld Salz und Licht sein können.