Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

Gebetskalender 2012

Tag 26
Dienstag, 14. August 2012

Laylat al-Qadr - die Nacht der Bestimmung

Fatima kocht. Sie freut sich, dass ihr Mann Salim die Familie seines Englischlehrers zum Fastenbrechen eingeladen hat. Fatima freut sich auf Sarah, die ihr inzwischen eine gute Freundin geworden ist. Schon manches wohltuende Gespräch hatten die beiden Frauen, während sich die Männer im Wohnzimmer unterhielten und die Mädchen zusammen spielten.

Beim letzten Besuch fragte Sarah, ob sie für Fatima beten dürfe. Während des Gebetes spürte Fatima einen seltsamen Frieden. Ob ihre Freundin heute wieder für sie betet? Sarah und ihre Familie sind Nachfolger von Jesus Christus.

Doch nicht nur der Gedanke an Sarah erfüllt Fatima mit freudiger Erwartung, sondern etwas Wichtigeres: Laylat al-Qadr, die „Nacht der Bestimmung“ oder „Nacht der Macht”. Fatima will die ganze Nacht wach bleiben und beten. Sie hofft, dass ihr Flehen um einen Sohn endlich erhört wird. Es ist gut, dass sie heute richtig beten kann. Vor zwei Jahren hatte sie ausgerechnet am Ende des Ramadan ihre Tage. Dadurch war sie religiös unrein und durfte nicht beten. Bald darauf wurde sie schwanger. Als stillende Mutter konnte sie im letzten Ramadan aber nicht fasten. Sie versuchte, einige Fastentage nachzuholen, doch das war nicht einfach.

Die große Not in Fatimas Leben ist, dass sie ihrem Mann bisher noch keinen Sohn schenken konnte. Dass Salim sie nach der Geburt ihrer dritten Tochter nicht verstoßen hat, obwohl er sehr enttäuscht war, macht sie dankbar. Doch seine Mutter beschimpft Fatima als unfähig und hat kürzlich ihren Sohn aufgefordert, sich eine zweite Frau zu nehmen. Fatima macht sich große Sorgen. Sie ist zum Grab eines Heiligen gepilgert, um für einen Sohn zu beten und bemüht sich, ihre religiösen Pflichten zu erfüllen. Bisher vergeblich. Eine Hoffnung bleibt: Heute ist die „Nacht der Bestimmung“!

In Sure 97 steht, dass Mohammed in dieser Nacht die erste Offenbarung des Korans erhalten habe. Muslime erwarten in dieser Nacht Führung von Gott und glauben, dass ihre Gebete in dieser Nacht von besonderer Bedeutung sind. Einige glauben, dass sie versäumte Pflichtgebete nachholen können, weil jedes rituelle Gebet in dieser Nacht den Wert vieler Gebete hat. Die „Nacht der Bestimmung“ ist eine der zehn letzten Nächte des Monats Ramadan. Welche genau, das ist nicht so klar. Doch die meisten Gelehrten gehen von der Nacht vor dem 27. Tag des Monats Ramadan aus, in diesem Jahr wäre das also vom 14. auf den 15. August.

„Fatima“ steht stellvertretend für Tausende von muslimischen Frauen, welche erwartungsvoll die „Nacht der Bestimmung“ begehen. Leider haben die meisten keine „Sarah“, die ihnen Jesus lieb machen könnte. Es ist ein großes Anliegen, dass Muslime mit der frohen Botschaft und der wertschätzenden Liebe Jesu erreicht werden.

WIR BETEN:

  • Dass Jesus sich in dieser Nacht vielen Muslimen offenbart, durch Träume oder auf andere Weise.
  • Für neue Mitarbeiter, die Muslimen das Evangelium bringen – auch gerade in Volksgruppen, die bisher vom Evangelium noch unerreicht sind.
  • Für Christen, die heute Zeit mit muslimischen Freunden verbringen und sie näher zu Jesus führen möchten.