Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

Gebetskalender 2012

Tag 22

Gott hat sie nicht vergessen

Freitag, 10. August 2012

Muslime in Mazedonien

Von den 2 Millionen Einwohnern Mazedoniens haben 650.000 einen muslimischen Hintergrund. Das ist etwa ein Drittel der Bevölkerung. Die Albaner im Westen des Landes stellen mit 80 % die größte Gruppe. Überwiegend in der Nähe der Hauptstadt Skopje leben viele muslimische Roma. Im Südosten sind die Türken beheimatet. Die einheimische christliche Gemeinde ist sehr klein, aber im Wachstum begriffen. Trotzdem sind die muslimischen Albaner, Roma und Türken weitgehend unerreicht. Es gibt nur wenige Gläubige, die überwiegend in der Hauptstadt Skopje leben.

WIR BETEN:

  • Für die vielen Muslime, die den Islam nicht praktizieren. Andere, wie die Roma (55.000), üben einen Volksislam mit viel Spiritismus und Aberglaube aus. Nur Jesus kann wirklich freimachen von Angst und Gebundenheit.
  • Dass die Gemeinden in der Hauptstadt einen Blick dafür bekommen, die Kleinstädte und Dörfer mit dem Evangelium zu erreichen, und offene Türen dafür.
  • Dass die mazedonischen Gemeinden motiviert werden, Muslime zu erreichen. Jahrhunderte der Feindschaft und viele Vorurteile zwischen Christen und Muslimen sind ein Hindernis. Nur die Liebe Gottes, die am Kreuz sichtbar wurde, kann diese Barrieren überwinden.
  • Paulus predigte das Evangelium in Europa zuerst in der mazedonischen Stadt Philippi (Apg. 16,9-40). Der Gott, der alle Grenzen überwinden kann, sandte Paulus nach Mazedonien. Er wird auch heute Boten senden.