Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

Gebetskalender 2013

Tag 27

Asien

Sonntag, 4. August 2013

Deccani-Muslime in Hyderabad

Ein Volk mit fürstlicher Vergangenheit

Die Deccani sind eine Urdu sprechende, große muslimische Gemeinschaft, die vor allem in städtischen Ballungsgebieten auf der Deccan-Hochebene in Zentralindien lebt. Seit dem 14. Jahrhundert regierten sie diese Gegend. Früher waren die Deccani in ihrem Königreich unabhängig, doch seit 1948 sind diese Glanzzeiten zu Ende. 




Aus den einstigen Herrschern, Beamten und wohlhabenden Landbesitzern wurden Schmiede, Zimmerleute, Taxifahrer und Ladenbesitzer.

Etwa die Hälfte der Deccani, ungefähr 2,5 Millionen, wohnen und arbeiten in der Metropole Hyderabad, der Hauptstadt des Bundesstaates Andhra Pradesh mit fast 7 Millionen Einwohnern. Sie sind als Deccani oder Hyderabadi Muslime bekannt. Die meisten sind Sunniten. Hyderabad wird als anfällig für Konflikte zwischen Muslimen und Hindus angesehen.

Die Makkah Masjid ist die größte Moschee in Hyderabad und hat eine Gemeinde von 200.000 regelmäßigen Besuchern. Zu den Festen kommen noch mehr zum Gebet. Die Deccani sind zu hundert Prozent Muslime und somit eine der vom Evangelium am wenigsten erreichten großen Volksgruppen der Welt. Ihrer früheren Quellen von Reichtum, Ehre und Macht beraubt, leben viele in tiefer Not und Verzweiflung. Sie brauchen Ermutigung und Hoffnung, die ihnen das Evangelium geben kann.

Obwohl in Hyderabad viele christliche Organisationen arbeiten, haben sich erst in den letzten Jahren einige Werke um ein Zeugnis unter den Deccani bemüht. Die Arbeit geht allerdings nur langsam voran. So sind bisher nur ein paar wenige Gläubige unter ihnen bekannt.

WIR BETEN:

  • Um eine weite Verbreitung der Heiligen Schrift und dass die Deccani beim Lesen Gottes Wegweisung und Hoffnung für ihr Leben erhalten.
  • Um ein übernatürliches Eingreifen Gottes durch Träume und Visionen.
  • Dass die christlichen Gemeinden in Indien einen Blick für die Deccani bekommen und Mitarbeiter dafür freistellen.
  • Um Harmonie und Frieden unter den verschiedenen Volksgruppen.