Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

Gebetskalender 2013

Tag 6

Asien

Sonntag, 14. Juli 2013

Die Bajau an der Westküste Malaysias

Früher lebten die Bajau auf Booten, und ihr ganzes Leben drehte sich um das Meer. Heute leben die meisten dieser kreativen Menschen auf dem Land und bauen Reis und andere Lebensmittel an. Sie züchten auch Pferde und werden manchmal sogar «Cowboys des Ostens» genannt. Mit ihren Pferden veranstalten sie prachtvolle Umzüge, bei denen Pferde und Reiter farbenfroh geschmückt sind.Die etwa 65.000 Bajau leben in Sabah, dem nördlichsten Staat Malaysias auf der Insel Borneo. Sie selbst nennen sich Sama, Bajau werden sie von umliegenden Völkern genannt. Ihre Sprache ist mit anderen Sama-Bajau-Sprachen verwandt, die auf den Philippinen, an der Ostküste Sabahs und in Indonesien gesprochen werden. Die Bajau sind stolz auf ihre Sprache und ihre Kultur. Aber weil viele von ihnen Angehörige der Nachbarvölker heiraten und viele junge Leute auf der Suche nach Arbeit in die Städte gehen, wird es immer schwieriger, ihr kulturelles und sprachliches Erbe zu bewahren. Wie bei vielen Völkern dieser Gegend hat die Neuzeit Einzug gehalten.

Die Bajau sind in erster Linie Muslime. Religion spielt eine große Rolle in ihrer Identität und ihrem Leben als Gemeinschaft. Viele Ereignisse im Dorf stehen mit islamischen Praktiken und dem islamischen Kalender in Verbindung. Familien veranstalten «Gebetslesungen», die oft mit einem gemeinsamen Essen des Dorfes einhergehen. Der Grundsatz des Almosengebens spielt dabei eine wichtige Rolle. Wer sich daran beteiligt, kann sich «geistliche Vorteile» verschaffen. Das größte Fest des Jahres ist Hari Raya Puasa, das Fastenbrechen am Ende des Fastenmonats Ramadan. Obwohl die Bajau offiziell Muslime sind, halten sie noch unterschiedlich stark an ihren animistischen Überzeugungen und Praktiken fest. Sie sind empfindsam gegenüber der Welt der Geister und haben Angst, diese könnten Krankheit und Unglück bewirken. Das Zitieren von Abschnitten aus dem Koran wird als starkes Gegenmittel gegen die bösen Mächte gesehen. Manche Bajau versuchen, geistliche Mächte zu nutzen, um sich und andere zu heilen. 

WIR BETEN:

  • Dass Jesus sich diesem unerreichten Volk durch Träume 
und Visionen offenbart.
  • Dass Nachfolger Jesu in umliegenden Völkern motiviert werden, kulturelle und sprachliche Hürden zu überwinden, um die Bajau zu erreichen.