Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

Gebetskalender 2014

Tag 30

Der Islam

Sonntag, 27. Juli 2014

Das Tal Arafat - Höhepunkt der Pilgerfahrt

Heute werden meine Sünden vergeben,» hofft Tarik, «heute ist der Höhepunkt der Pilgerfahrt, heute findet die Religion ihre Vollendung!» Tarik hat den Tag vor Augen. Er wird in ein Zelt außerhalb von Mekka umziehen und sich vorbereiten, im Tal Arafat zu stehen. Dort, wo Mohammed seine letzte Predigt gehalten haben soll. Tarik wird den ganzen Nachmittag im Tal Arafat beten und über sein Leben nachdenken. Er glaubt, dass Mohammed Gott gebeten hat, die Sünden der Pilger im Tal Arafat zu vergeben und er hofft, dass Gott diese Bitte erfüllt. Tarik stellt sich vor, das Tal dann voller Freude, wie neu geboren und ohne Sünde zu verlassen. Dies wird sein Tag der Buße sein. Der Tag von Arafat ist der zweite Tag der Pilgerreise (arabisch hadsch), gut 70 Tage nach dem Ende des Ramadan. Am ersten Tag der hadsch ist Tarik gegen den Uhrzeigersinn um die Ka’aba gegangen. Er hat den heiligen Schwarzen Stein geküsst und versucht, an Allah zu denken. Er hat Abrahams Sklavin und ihren Sohn Ismael geehrt. Am Abend des Tages von Arafat wird er 49 kleine Steine sammeln. 

Mit ihnen wird er am folgenden Tag symbolisch «den Teufel steinigen», der Abraham versucht haben soll, seinen Sohn Ismael nicht zu opfern. Er wird versuchen, sich noch einmal zu konzentrieren und das Opferfest zu genießen, obwohl seine Gedanken schon bei der Abreise und beim Gedränge auf dem Weg zum Flughafen sind. Man hat ihm dringend empfohlen, so schnell wie möglich heimzukehren, damit damit er «die spirituelle Kraft der heiligen Dingen», von der er durch seinen Aufenthalt dort etwas abbekommen hat, nicht vorschnell wieder verliert.

WIR BETEN:

  • Für Muslime wie Tarik, von denen viele tief in ihrem Herzen verstehen, dass ihnen etwas fehlt, wenn sie von der Pilgerfahrt nach Hause kommen.
  • Dass diese Muslime echte Vergebung ihrer Sünden und Kraft zu einem Leben mit Gott finden.
  • Dass die Wahrheit offenbar wird, wonach der einzig wahre Gott nur durch Jesus Christus, den Nachkommen Abrahams, Isaaks (nicht Ismaels) und Jakobs, erkannt werden kann.