Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

Gebetskalender 2014

Tag 12

Europa

Mittwoch, 9. Juli 2014

Muslime in Österreich

Viele iranische und afghanische Flüchtlinge, die in Deutschland und Österreich wohnen, interessieren sich für das Christentum und besuchen christliche Gemeinden. Hier haben sie oft zum ersten Mal in ihrem Leben die Möglichkeit, von Jesus zu hören oder eine Bibel zu lesen. 

Die christlichen Gemeinden fühlen sich allerdings manchmal überfordert, weil die Flüchtlinge nur wenig Deutsch können. Jede Woche kommen in Salzburg mehrere Kleingruppen von Iranern und Afghanen zusammen, die gemeinsam in ihrer Muttersprache einen christlichen Glaubenskurs machen. Sie beginnen mit Gebet und einer Tasse Tee und diskutieren dann über ein Thema wie z. B. «Wer ist Jesus?», «Ehe und Familie» oder «Biblische Ethik». Als Grundlage dient ein besonderer Kurs der 18 Themen umfasst, für das Selbststudium gedacht ist und den es in 20 verschiedenen Sprachen gibt (www.globalreach.org). 

Hamid und Mahbube, ein iranisches Ehepaar, fuhren jede Woche 15 km mit dem Fahrrad, damit sie an einer dieser Gruppen teilnehmen konnten. Zurück im Flüchtlingsheim lasen sie die Kursbücher und freuten sich auf den nächsten Austausch und das Gebet. Vor ein paar Monaten ließen sie sich taufen. Inzwischen können sie schon recht gut Deutsch. Ihr Wunsch ist es, auch anderen Iranern auf diesem Weg zu helfen.

WIR BETEN:

  • Wir danken Gott für das große Interesse an Information über den christlichen Glauben.
  • Um Offenheit der Teilnehmer in solchen Kursen und dass viele zu Nachfolgern Jesu werden.
  • Um eine gute Integration von Flüchtlingen in christliche Gemeinden.