Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

Gebetskalender 2014

Tag 16

Naher Osten

Sonntag, 13. Juli 2014

Oman - vergessenes Land?

Oman gehört zum Herzen der islamischen Welt. Familie, Staat, Kultur – das ganze Leben ist von Religion durchdrungen. Praktisch 100 % der Bevölkerung sind Muslime. Aus verschiedensten Quellen ist zu hören, dass es nicht einmal 10 einheimische Nachfolger Jesu im ganzen Land gibt. 

«Das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein grosses Licht, und über denen, die da wohnen im finstern Lande, scheint es hell.» Jesaja 9,1

Und doch gibt es eine Hoffnungsperspektive. Nicht wenige Omanis lieben Geschichten von Jesus. Viele möchten dem wahren Gott, der sie liebt und nicht nur religiöse Verpflichtungen auferlegt, begegnen. 

«Saleem ist Taxifahrer und begegnet unserer Reisegruppe, die sich gerade eine der alten Burgruinen an der Grenze zum Jemen anschaut. Er kommt mit uns ins Gespräch und entdeckt dann zufälligerweise eine arabische Bibel bei einem unserer Reiseteilnehmer. Interessiert fragt er, ob er sich dieses Buch anschauen dürfe. Beim Blättern im Johannesevangelium erkennt er begeistert eine Geschichte von Jesus. Er möchte diese Bibel haben. Als wir sie ihm schenken, strahlt Saleem über das ganze Gesicht. Wir erklären ihm, wie er selber Jesus persönlich kennenlernen kann und verabschieden uns dann von ihm.»

Wie die Geschichte mit Saleem wohl weitergehen wird? Es ist ermutigend zu sehen, wie offen die Menschen in Oman für das Evangelium sind. Wenn sich doch immer mehr «Saleems» auf die Suche nach dem wahren Frieden machen würden!

WIR BETEN:

  • Dass die kleine Anzahl Jesus Gläubiger mutig an ihrem Glauben festhalten.
  • Um mehr Mitarbeiter, die ein Anliegen für dieses Land haben und sich für die Menschen dort einsetzen.
  • Dass Menschen wie Saleem übernatürliche Begegnungen mit Jesus haben und dadurch ermutigt werden, ihm nachzufolgen.