Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

Gebetskalender 2014

Tag 28

Asien

Freitag, 25. Juli 2014

Pulsierendes Leben in Bangladesch

Es ist heiß und schwül. Am Himmel über der kleinen Stadt ziehen sich die Wolken zusammen. Der Monsun wird bald losprasseln. Menschen überall. Sie beeilen sich, um vor dem Gewitter noch ihr Ziel zu erreichen. Dazwischen immer wieder Hunde, Ziegen, Kühe. Am Straßenrand Läden und Verkaufsstände vielerlei Art. Es duftet nach Gewürzen und leckeren Speisen. Dazu mischt sich der Gestank von Diesel, Abgas oder Müllhaufen. Auf der Straße ein Gewimmel von kleinen Lastwagen, Rikschas, Fahrrädern, Motorrädern, handgezogenen Karren und ein unentwegtes Hupen. All das wird fünf Mal täglich vom Gebetsruf des Muezzins übertönt. 

Das ist Bangladesch. Bangladesch – das ist Leben. Pulsierendes Leben in allen Schattierungen. Schönheit und Anmut. Hässlichkeit und Gewalt. Reichtum und Armut. All das gehört hier zusammen. Bangladesch ist mit geschätzten 160 Millionen Menschen der am dichtesten bevölkerte Flächenstaat der Erde. Die Gesellschaft ist geprägt vom Streben nach Macht und Korruption. Dadurch wird eine positive und zügige Entwicklung des Landes be- oder sogar verhindert. Einer der Gründe für den schrecklichen Einsturz einer Textilfabrik im April 2013 war die korrupte Bauaufsicht. Sie hatte sich von den Bauherren bestechen lassen und Baumängel «übersehen» – mit katastrophalen Folgen. 2013 kam es beim Versuch, die politische Vergangenheit aufzuarbeiten, zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit vielen Toten. 

Rund 90% der Menschen sind Muslime, 9% Hindus und nur etwa 0,5% Christen. Letztere genießen hier eine relative Ruhe. Die gegenwärtige Regierung versucht, auch die Minderheiten im Land einigermaßen gerecht zu behandeln. Die oft kleinen Gemeinden liegen verstreut über das Land. Trotz blühendem geistlichem Leben wirken sich die Probleme der Gesellschaft auch auf die Kirchen aus. Unter den Muslimen gibt es Aufbrüche zu Jesus Christus.

WIR BETEN:

  • Für die kleinen Gemeinden in Bangladesch, dass sie mutig Zeugnis geben.
  • Dass die Gute Nachricht von Jesus die muslimische Mehrheit erreicht.
  • Dass die Menschen sich von Geld und Macht nicht täuschen lassen, sondern die wahren Werte entdecken.