Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

Gebetskalender 2014

Tag 23

Soziale Probleme

Sonntag, 20. Juli 2014

Suchtkranke Menschen in islamischen Ländern

Im Islam ist der Konsum von Alkohol und Drogen streng verboten. Trotzdem werden Menschen abhängig davon. Hilfsangebote sind rar. Die wenigen staatlichen Stellen, die Therapien anbieten, können Betroffenen nicht langfristig helfen. Die Rückfallquote ist extrem hoch, weil ein reiner Entzug weder die Leere im Herzen füllen noch die anderen Auslöser der Abhängigkeit verändern kann. 

Bolats Vater war Alkoholiker und zerstörte nach und nach seine Familie und alles andere, was lebens- und lohnenswert war. Bolat litt sehr darunter und wollte ganz bestimmt nie wie sein Vater werden. Er studierte Medizin und wurde Chirurg, um Menschen zu helfen. Seine Kollegen machten ihn darauf aufmerksam, dass man unter leichtem Alkoholeinfluss besser mit dem Leid umgehen konnte, dem man tagtäglich begegnet. Schon bald wurde auch Bolat vom Alkohol beherrscht und konnte nur noch unter Alkohol- und Drogeneinfluss arbeiten. Da seine Arbeit als Chirurg oft über Leben und Tod entschied, war sein Versagen mehrfach für den Tod von Patienten verantwortlich. Bolats Leben befand sich in einer beständigen Abwärtsspirale. Er wurde entlassen, fing an, seine kleine Familie zu zerstören – und wurde noch schlimmer als sein Vater, den er nie hatte nachahmen wollen. 

Bolats Frau kam in Kontakt mit Christen und erfuhr, dass diese sich alkohol- und drogenabhängiger Menschen annehmen. Sie konnte ihren Ehemann überzeugen, sich in eine christliche Therapie zu begeben. Bolat wurde Dauergast. Erfolge und Rückschläge begleiteten seinen Weg zur Genesung. Bis heute ist er auf der Gratwanderung zwischen der Freiheit in Christus und der Sklaverei der Sucht.

WIR BETEN:

  • Dass sich noch mehr Menschen wie Bolat auf den Weg aus der Sucht machen.
  • Dass sie in der Therapie echte Freiheit in Christus finden.
  • Für die Familien, die unter abhängigen Familienmitgliedern leiden.
  • Für christliche Gemeinschaften, die sich dieser Menschen mit Hingabe annehmen.