Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

Gebetskalender 2015

Tag 11

Arabische Welt

Sonntag, 28. Juni 2015

Arabische Welt – ich weiß, wohin ich gehe

Die arabische Welt ist der zentrale Raum im Haus des Islam. Sie ist eine Mischung von Rassen und Nationalitäten, die sich auf das Erbe arabischer Eroberer im 7. Jahrhundert berufen. Die Arabische Liga hat heute 22 Mitgliedsländer. Araber stellen die siebtgrößte Sprachgruppe der Welt. Durch Satellitenfernsehen, Radioprogramme, das persönliche Zeugnis von Missionaren und Mitgliedern alter christlicher Kirchen hören arabische Muslime das Evangelium. Aber der Heilige Geist ist es, der sie davon überzeugen muss, dass sie einen Retter brauchen.

Ein 58-jähriger Geschäftsmann im Ruhestand namens Mahad erzählt: «Vor vier Jahren war Jesus nur ein Mensch für mich, aber nach dem, was ich dann erlebt habe, weiß ich, dass er mein Gott ist!» Seit seiner Bekehrung hat Mahad Mitglieder von 70 verschiedenen Familien zu Jesus geführt. Er leitet ein Netzwerk von Gläubigen, die im Geheimen die Bibel studieren und Gott anbeten. Der Wendepunkt war für ihn der Tod seiner geliebten Frau. Mahad erzählt: «Als meine Frau starb, starb auch ein Teil von mir. Ich wurde depressiv, verkaufte mein Geschäft und sah keinen Grund mehr, zu leben.» Seine Depression wirkte sich körperlich aus. Wegen massiver Herzprobleme bereiteten Ärzte ihn für eine Operation am offenen Herzen vor, obwohl die Überlebenschancen nur fünf Prozent betrugen. «Als die Narkose bevorstand, hatte ich Angst» erzählt er. «Ich betete, aber empfand keinen Frieden. Als ich gerade das Bewusstsein verlor, rief ich drei Mal ‚Jesus‘. Sofort fühlte ich Frieden. Unter der Narkose hatte ich eine Vision von Jesus und von meiner Frau. Mir wurde klar, dass es meiner Frau in der Gegenwart von Jesus gut ging. Ich bekam Sehnsucht danach, auch bei ihm zu sein.

Die Operation war erfolgreich, und seit jenem Tag hängt mein Herz an Jesus. Vor der Operation hatte ich Angst vor dem Tod. Aber nun weiß ich, dass ich dann bei Jesus und bei meiner Frau sein werde.» Vorsichtig fragte ich: «War deine Frau denn auch eine Nachfolgerin Jesu?» «Ja» antwortete Mahad begeistert. «Sie liebte Jesus! Sie sprach nie mit mir darüber, aber sie wollte immer in seiner Nähe sein.» Dann zeigte Mahad mir eine Nachbildung des «Letzten Abendmahls » von Da Vinci. «Die brachte sie vor Jahren mit» lächelte Mahad. «Wenn wir im Himmel sind, werde ich sie danach fragen.»

WIR BETEN:

  • Dass die Bewohner der ursprünglichen Heimat der Bibel zum Glauben an Jesus zurückkehren.
  • Dass Gott neue arabische Gläubige mit muslimischem Hintergrund vor und in der Verfolgung bewahrt.
  • Für die Millionen arabischer Muslime, die die gute Nachricht von Jesus noch nicht gehört haben.