Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

Gebetskalender 2015

Tag 29
Donnerstag, 16. Juli 2015

Die Nanumbe in Ghana

Abdallah ist Nanumba. Mit seiner Familie lebt er in der Hauptstadt der ca. 100.000 Mitglieder zählenden Volksgruppe. Bimbilla liegt in der südöstlichen Ecke der «Northern Region» Ghanas. Wie alle Nanumbas ist Abdallah als Muslim aufgewachsen. In seinem Alltag als Farmer spielte aber der Animismus eine ebenso große Rolle. Fragt man, warum er Christ sei, erzählt er strahlend seine Geschichte: 

«Weil ich das Licht gesehen habe! Schon viele Jahre hatte ich es ab und zu gesehen. Ein unbeschreiblich reines Licht. Ganz anders als die Lichter der Zauberer und bösen Geister! Eines Nachts träumte ich, wie das Licht über meiner Tochter aufging. Kurz darauf besuchte mich ein Pastor aus unserem Bruderstamm. Er lud meine Tochter in die Schule seiner Frau ein. Wegen des Traumes stimmte ich zu und hatte nichts dagegen, wenn sie zuhause von den Andachten erzählte.

Ich war zu der Zeit sehr krank. Einmal hatte die Schulleiterin den Eindruck, sie solle in der Andacht für die kranken Angehörigen der Kinder beten. Zur gleichen Zeit sah ich zuhause auf meinem Lager wieder das Licht und wurde gesund. Als meine Tochter später von dem Gebet erzählte, war mir klar, weshalb ich geheilt worden war. Mit ihr besuchte ich von da an den Gottesdienst. Der Pastor nahm sich Zeit, um mir vieles zu erklären. Nach drei Wochen übergaben meine Tochter und ich unser Leben Jesus.»

WIR BETEN:

  • Dass Gott sich vielen Nanumbas offenbart und sie auf Begegnungen mit Christen vorbereitet.
  • Dass die wenigen Christen in Bimbilla (meist Arbeiter aus anderen Stämmen) einen Blick für die Nanumbas bekommen und mit ihnen über Jesus reden.
  • Für neu zum Glauben Gekommene wie Abdallah, dass sie im Glauben wachsen und mutige Zeugen werden.