Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

Gebetskalender 2015

Tag 28
Mittwoch, 15. Juli 2015

Hindernisse beim Erreichen von Muslimen

Vom 7. bis zum 19. Jahrhundert wurden unzählige Christen vom Haus des Islam vereinnahmt. Erst in den letzten 150 Jahren hat sich das verändert. Bis jetzt gab es über 80 Bewegungen von Muslimen hin zu Christus. Ob das so weitergeht, wird auch von uns abhängen. Die Christenheit selbst ist für einige der größten Hindernisse verantwortlich, dass Muslime zu Christus finden.

1. Uneinigkeit unter Christen: Fachleute schätzen, dass es heute ca. 38.000 verschiedene christliche Konfessionen und Denominationen gibt. Wir können das Rad der Kirchengeschichte nicht zurückdrehen. Aber wir müssen desto mehr lernen, das Gemeinsame des christlichen Glaubens zu betonen; dann verliert das Trennende seine Kraft (Joh. 17,21).

2. Furcht und Abneigung: Die Bedrohung durch den Islam als totalitäre Ideologie kann bei uns Christen schnell zu Furcht und Abneigung führen. Aber Muslime sind keine Ideologie, sondern Menschen, die Jesus Christus retten möchte. Er bietet die vollkommene Liebe an, die die Furcht austreibt. (1. Joh. 4,18). 

3. Nachahmung des Islam: Es gab Zeiten, da haben Christen sich genauso totalitär verhalten wie manche Muslime. Aber Jesus Christus hat ganz anders gelebt. Wir werden Muslime nur für ihn gewinnen, wenn wir seinem Weg der Sanftmut und Demut folgen.

4. Übersehene Ungerechtigkeit: In christlichen Zivilisationen wurden oft Ungerechtigkeiten wie z.B. die Sklaverei, geduldet. Arabische Eroberer sprachen Sklaven frei, die sich zum Islam bekehrten. Wenn Christen Ungerechtigkeit in der Gesellschaft ignorieren, öffnen sie dem Islam die Tür.

5. Unwissenheit und Apathie: Die fast täglich bekannt werdenden Brutalitäten, die im Namen des Islam begangen werden, zeigen, dass der Islam eine weltweite Herausforderung ist. Wir Christen dürfen uns nicht in unsere Kirchen und wohlhabenden Vororte zurückziehen. Wenn wir Gottes Auftrag in dieser Welt erfüllen wollen, dürfen uns Muslime nicht länger gleichgültig sein.

WIR BETEN:

  • Dass Christen eins werden, damit Menschen zum Glauben an Jesus kommen können.
  • Dass Christen ihre negativen Gefühle Muslimen gegenüber von der Liebe Jesu überwinden lassen.
  • Dass Christen sich mutig aufmachen, um Muslimen Jesus zu bezeugen.