Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

Gebetskalender 2015

Tag 21

Indo-Malaysien

Mittwoch, 8. Juli 2015

Indo-Malaysien – drei Wellen

Der indo-malaysische Raum im Haus des Islam erstreckt sich von der Malaysischen Halbinsel durch die weite indonesische Inselwelt bis hin zu den Nachbarstaaten Singapur, Brunei, die Philippinen und Südthailand. Diese Region ist am weitesten vom Zentrum der islamischen Welt entfernt. Zu ihr gehören mehr als 200 Millionen Menschen aus einer Bevölkerung von 290 Millionen. Die heutigen Bewegungen hin zu Jesus Christus begannen 1870 mit dem Dienst von Sadrach Surapranata, der aus muslimischem Hintergrund zum Glauben an Jesus kam.

Durch den Dienst dieses Mannes fanden Tausende Muslime Jesus als Erlöser. Als Sadrach 1924 starb, schätzte man die Zahl der Indonesier, die aus islamischem Hintergrund zum Glauben an Jesus gekommen waren, auf 10.000 bis 20.000. Diese Bewegung wird als «erste Welle» bezeichnet. Eine zweite Welle wurde durch einen missglückten kommunistischen Putsch ausgelöst. Dieser führte 1965 zu einem blutigen Rachefeldzug gegen alle Kommunisten und die, die man für solche hielt. Der muslimische Präsident Suharto zwang alle Bürger, sich zu einer der fünf anerkannten Religionen zu bekennen: Islam, Hinduismus, Buddhismus, Katholizismus oder Protestantismus. Wer sich nicht klar entscheiden konnte oder sonst verdächtig war, wurde umgebracht. Insgesamt verloren in dieser Zeit eine halbe Million Männer, Frauen und Kinder ihr Leben. Abgestoßen durch diese Brutalität wandten sich in der Folge 2,8 Millionen (!) Indonesier dem christlichen Glauben zu und wurden vor allem in protestantischen Kirchen getauft. Dies gilt als die größte Bewegung in der Geschichte, bei der Muslime sich zu Christus wandten. Heute verläuft das Wachstum der Gemeinde Jesu in Indonesien weniger dramatisch, aber kontinuierlich. Im indo-malaysischen Raum hören heute mehr und mehr Muslime die Botschaft von Jesus Christus in ihrer Muttersprache und sie reagieren auf die Liebe Jesu. Kulturell angepasste Formen der Verkündigung und des Bibelstudiums sowie das treue Zeugnis einheimischer Christen erreichen nun Menschen in allen Ecken dieser Region.

WIR BETEN:

  • Dass die Botschaft des Evangeliums viele Menschen im indo-malaysischen Raum erreicht.
  • Für Muslime, die zum Glauben an Jesus kommen, dass sie in Verfolgung treu bleiben und Jesus bekennen.
  • Für christliche Mitarbeiter, die sich mutig und mit kreativen Ansätzen um die 282 muslimischen Volksgruppen in dieser Region bemühen.