Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

Gebetskalender 2015

Tag 6

Westafrika

Dienstag, 23. Juni 2015

Menschen im Norden von Mali

Der Norden Malis ist ein riesiger Sandkasten: die Südsahara. Bekannt für diese Gegend sind die Tuareg in ihren blauen Gewändern auf Kamelen. Weniger hört man von den Songhai, die entlang des Nigerflusses im Nordosten Malis, hauptsächlich in den Städten Gao und Timbuktu leben. Der Norden ist noch unerreicht vom Evangelium. 99,9 % sind Muslime, es gibt nur einzelne Christen. Seit einigen Jahren ist das Neue Testament in Tamasheq erhältlich; auf Songhai ist es seit Januar 2015 für die Bevölkerung zugänglich. Dies sind die beiden Hauptsprachen im Norden Malis, und das Wort Gottes in der jeweiligen Muttersprache ist der Schlüssel zu den Herzen!

Wachsender Islamismus und bewaffnete Aufstände in den Jahren 2012 und 2013 haben die Bevölkerung wachgerüttelt und zu einer großen Offenheit für Jesus geführt. Leider gibt es zu wenig christliche Mitarbeiter, um diese Gelegenheit zu nutzen, das Evangelium zu predigen und den vielen sozialen Nöten zu begegnen. Mali ist kein islamischer Staat und offiziell herrscht Religionsfreiheit. Die großen Städte sind wieder befreit, aber Orte wie Kidal, Aguelhoc und Djebock sind noch immer in der Hand der Rebellen.

Fatima hat einen durch Polio verkrüppelten Fuß. Sie ist offen fürs Evangelium und hat sogar bei der Bibelübersetzung mitgeholfen. Aus Angst, von ihrer Familie ausgeschlossen zu werden, traut sie sich nicht, sich offen zu Jesus zu bekennen. So geht es vielen anderen auch. 

WIR BETEN:

  • Für christliche Mitarbeiter, Pastoren und Kinderevangelisten. 
  • Für die Befreiung der oben genannten Städte. 
  • Dass Jesus sich den Tuareg und Songhai offenbart und ihre Herzen verändert.