Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

Gebetskalender 2015

Tag 14

Turkestan

Mittwoch, 1. Juli 2015

Turkestan – türkischstämmige Menschen in 15 Nationen

In «Turkestan» leben 200 Millionen türkischstämmige Menschen in 227 Völkern und 15 Nationen. Die Region erstreckt sich über mehr als 6.000 Kilometer vom Altai-Gebirge an der Westgrenze der Mongolei durch die Steppen Zentralasiens, den Kaukasus und die heutige Türkei bis in die europäischen Balkanstaaten. Die bekannteren Turkvölker sind die Uiguren, Kasachen, Kirgisen, Usbeken, Turkmenen, Aseri, die Tataren und natürlich die 75 Millionen Türken der Türkei und umliegender Länder.

Seit die Ottomanen Konstantinopel eroberten (einst die Hauptstadt der Christenheit), haben türkische Muslime Turkestan für den Islam beansprucht. Aber in den letzten 20 Jahren hat Gottes Geist Menschen in Turkestan bewegt. Das Gebet und das gelebte Zeugnis der deutschstämmigen evangelischen Christen, die Stalin in den 1940er Jahren nach Zentralasien deportieren ließ, spielen dabei sicher eine Rolle. Als dann 1989 der Eiserne Vorhang fiel, kamen viele christliche Mitarbeiter aus dem Ausland nach Zentralasien. Durch ihr persönliches Zeugnis, christliche Medien, Bibelübersetzung und humanitäre Arbeit zeigten sie die Liebe Jesu und erlebten eine Bewegung zentralasiatischer Muslime hin zu Jesus. Der «Jesus-Film», das Neue Testament in ihrer Muttersprache, Träume und die Erfahrung des lebendigen Jesus Christus, der Gebete hört und darauf antwortet, waren dabei wesentliche Faktoren.

Inzwischen sind viele Kirchen wieder geschlossen und viele ausländische Christen ausgewiesen worden. Aber die einheimischen Jünger Jesu gehen ihren Weg, versammeln sich im Untergrund und teilen die Liebe Jesu mit ihren Familien, Freunden und Nachbarn.

WIR BETEN:

  • Für die verfolgten Gläubigen und Gemeinden mit muslimischem Hintergrund. 
  • Dass bei zunehmender Behinderung der christlichen Arbeit von außen einheimische Gläubige Jesus umso mutiger bezeugen.
  • Für Tausende von Dörfern in Turkestan, die nicht das geringste Zeugnis von Jesus haben.