Diese Seite gehört zur Deutschen Evangelischen Allianz (DEA)

Gebetskalender 2017

Tag 15

Nahost

Samstag, 10. Juni 2017

Behinderte Menschen in Stammesfamilien

Auf der arabischen Halbinsel dreht sich das Familienleben wie zu biblischen Zeiten um den Stamm. Identität, Wachstum und wirtschaftliche Macht des eigenen Stammes sind sehr wichtig und machen stolz. Seit der Entdeckung des Erdöls vor etwa 50 Jahren sind die Golfstaaten wirtschaftlich plötzlich auf Augenhöhe mit den reichsten Ländern der Welt. Aber auch mit guter Bildung und medizinischer Versorgung hat sich an der Einstellung zu Familie und Stamm wenig geändert.

Um die Reinheit der Stammesfamilien zu gewährleisten, werden oft enge Verwandte wie Cousins und Cousinen geheiratet. Das hat mit der Zeit zu vielen Totgeburten und Kindern mit Behinderungen geführt. Traditionell werden diese Kinder zu Hause versteckt, weil man sie als Gericht Gottes empfindet. Fast in jeder Familie gibt es behinderte Menschen, aber man schämt sich ihrer. Deshalb tauchen sie in der Öffentlichkeit praktisch nicht auf, es gibt keine genauen Statistiken und Familien zögern, Hilfsangebote anzunehmen. 

Einige Golfstaaten haben Projekte ins Leben gerufen, um betroffene Familien durch Teams mit entsprechend ausgebildeten einheimischen Frauen zu unterstützen. Kinder zwischen 3 und 18 Jahren werden auf die unterschiedlichste Weise gefördert, um ein Höchstmaß an Ausbildung und Lebensqualität für sie zu ermöglichen. 

Wir beten

  • Dass die neue Generation junger Familien die alten sozialen Muster durchbricht, um Behinderungen entgegenzuwirken und effektive Hilfe zu ermöglichen.
  • Um mehr Angebote von Hilfe und Unterstützung für Familien mit behinderten Kindern.
  • Dass die Kinder und ihre Eltern von der Liebe und Annahme Gottes durch Jesus Christus erfahren.